Die Alternative zu Mindmap und Co.

Foto einer jungen Frau, die vor einer Pinnwand steht, an die sie Klebezettel pinnt.

Die Mindmap zählt zu den gängigsten Brainstorming-Tools, die bezüglich Übersicht und Flexibilität jedoch schnell an ihre Grenzen stößt. Concept-Map, digitale Pinnwand und Zettelkasten haben zwar manche der Nachteile der Mindmap behoben, doch auch sie bieten bei komplexen Themen nicht die gewünschte Übersicht bei gleichzeitiger Detailtreue. Die zoombaren Wissenslandkarten von Infinity Maps vereinen die Vorzüge all dieser Methoden und lösen zugleich ihre Probleme. Mit Infinity Maps kannst du dein Wissen sowohl visuell darstellen als auch große Informationsmengen integrieren.

Mindmap – limitiert in Größe und Abbildung von Relationen

Fernab von linearem Denken führt Mindmapping schnell zu neuen Ideen. Aber bei größeren und komplexen Themen kann eine Mindmap schnell unübersichtlich werden. Außerdem lässt die stabile, aber damit auch starre Baumstruktur nur hierarchische Beziehungen und keine Querverbindungen zu, obwohl diese inhaltlich meistens durchaus gegeben sind. Somit kann die Realität nur unzureichend abgebildet werden und die Konzentration auf lediglich einen Schlüsselbegriff als Hauptthema kann den Ideenfluss einschränken.

Concept-Map – Fokuselemente sind nicht erkennbar

Der große Mangel der Mindmap, die fehlende Darstellung von Querverbindungen, ist dagegen die Stärke der Concept-Map. Sie fokussiert auf das Darstellen der Beziehungen zwischen Konzepten anhand von Pfeilen. Diese werden zudem meist mit einem Verb versehen, das die Beziehung explizit definiert. So lassen sich die Verbindungen als einfache Sätze lesen. Diese Labels verdeutlichen zwar sehr offenkundig die Natur der einzelnen Verbindungen, doch die Netzwerke, die so entstehen, werden leider auch schnell unübersichtlich. Das grafische intuitive Darstellen eines Sachverhalts hat somit Grenzen, er wird wieder versprachlicht und der kreative Gedankenfluss kann abreißen. Außerdem fehlt den Netzwerken jegliche Hierarchie, sodass eine übergeordnete Struktur schwer erkennbar wird.

Whiteboard – Detailwissen bleibt auf der Strecke

Das in der Fachsprache Spatial Hypertext genannte Darstellungsprinzip, das z. B. bei Pinnwand, Metaplantafel oder Haftnotizen zur Anwendung kommt, ist einfach und verbreitet. Im Vergleich zu Mindmap und zu Concept-Map verzichtet es komplett auf die explizite Darstellung von Beziehungen. Stattdessen werden die Beziehungen zwischen Inhalten einfach durch deren räumliche Anordnung verdeutlicht. Je näher sich Dinge inhaltlich sind, desto näher werden sie platziert. Im Umkehrschluss bedeutet größere Distanz weniger inhaltliche Verbindung. So können Begriffe und Konzepte beispielsweise leicht zu Clustern strukturiert werden. Diese Methode schafft viel Freiheit für die Entfaltung neuer Ideen. Präzises Detailwissen zu Beziehungen lässt sich allerdings damit nicht abbilden.

Zettelkasten – viele Informationen, keine Übersicht

Ein vierter Ansatz, ganz ohne grafische Visualisierung, ist der Zettelkasten. Sowohl in seiner klassischen Form als auch in seinen digitalen Pendants, wie z. B. Evernote oder OneNote, können zwar großen Mengen an Notizen gesammelt werden, allerdings sind sie dort oft ohne jegliche Struktur abgelegt. Die Darstellung von Beziehung und Zusammenhängen kann zwar in Form von Verweisen zwischen den Kärtchen geschehen, aber eine übergeordnete Struktur der Zusammenhänge wird so nie sichtbar.

Illustration einer Infinity Map.
strukturiert, visuell, skalierbar

iMapping und Infinity Maps

Die iMapping-Methode, auf der die Wissensmanagement-Software Infinity Maps basiert, vereint die Vorteile der vier oben beschriebenen Verfahren: Die digitale Wissenslandkarte ist unendlich erweiterbar und bleibt dabei stets übersichtlich. Wissenselemente werden in den sogenannten Cards erfasst, die wiederum in andere Cards eingefügt werden. Anhand dieser Verschachtelungsfunktion werden wie bei der Mindmap Hierarchien effizient abgebildet. Doch mithilfe des Zooms können sowohl Details eingesehen als auch das große Ganze betrachtet werden. Die wertvollen Verbindungen zwischen Wissenselementen, die beim Mindmapping fehlen, können bei Infinity Maps als klickbare Pfeile zwischen den Cards gezogen werden. Damit bleiben selbst komplexe Wissensnetze leicht erfassbar.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.